Suche
Bestätigung

Die Aktivität »Raftingtour« wurde zu deiner Wunschliste hinzugefügt.

Naturpark Gesäuse

Naturjuwel Gesäuse

Ein Naturjuwel namens Gesäuse

So schön Natur pur.

Was Yellowstone und Serengeti können, das kann das Gesäuse auch! Nämlich Nationalpark sein. Dann gesellt sich auch noch der Naturpark Steirische Eisenwurzen dazu und man fragt sich, warum Gesäuse und Umgebung in Sachen Natur so herausstechen?

Auf einer Skala von 1 bis 5 in Sachen Naturschutz, da rangiert der Nationalpark auf Platz 2, der Naturpark auf Platz 5. Unbestritten auf Platz 1 ist immer die Wildnis zu finden, da herrscht dann aber oft Betretungsverbot. Umgekehrt ist es der Naturpark, der beim naturnahen Leben und Wirtschaften auf Platz 1 liegt, der Nationalpark belegt hier „nur“ Platz 4. Also, man ahnt es schon, im Gesäuse da steht die Natur an oberster Stelle.

Wildes Wasser.

Enns und Salza sind nicht nur bei Raftinggruppen beliebt, sondern auch Lebensräume für allerlei Pflanzen und Tiere. Im Erlebniszentrum Weidendom an der Enns wird dieser Lebensraum erklärt und man kann im sogenannten Mikrotheater dem Herz des Wasserflohs beim Pumpern zusehen. Am Wildfluss Salza hingegen sticht einem ein Türkis ins Aug’, dass man sich fast in der Karibik wähnt. Und auch entlang des smaragdgrünen Juwels lassen sich einige kleine Wasserwunder entdecken: Lass es die Kläfferquelle sein, die als eine der größten Trinkwasserquellen Europas gilt oder das Mysterium Wasserlochklamm, bei dem man nie so genau weiß, wann sich der „Siphonsee“ in die Klammtiefen entleert.

Steiler Fels.

Im Gesäuse kann man nicht nur die Berge genießen, sondern auch die ein oder andere Erdkunde-Stunde nachholen. Speziell die Geologie wird großgeschrieben. Im GeoZentrum Gams und im Nationalpark Pavillon Gstatterboden wird man dazu eingeladen, sich mit auf die erdgeschichtliche Zeitreise zu begeben – endlich wird das Thema anschaulich und verständlich erklärt. Das findet auch die UNESCO, welche den Naturpark als Europäischen Geopark gleich unter ihre Fittiche genommen hat.

Was sind Endemiten?

Das Gesäuse ist ein sogenannter Endemiten-Hotspot. Aber wer oder was sind jetzt diese Endemiten? Das sind Pflanzen und Tiere, die nur an einem bestimmten Ort der Welt vorkommen. Und von solchen Seltenheiten hat das Gesäuse österreichweit („geforscht“) am meisten! Oft sind sie ganz unscheinbar. Die Zierliche Federnelke – die Wappenblume des Nationalparks – gewinnt aber jeden Schönheitswettbewerb mit links.

Unter Bäumen.

Jetzt zum Wald! Dort kreucht und fleucht es und die Hirschkuh lebt munter neben dem Auerhahn. Auf geführten Touren wird der Unterschied zwischen Kultur- und Naturwald erklärt, das Phänomen Endemiten besprochen, die imposante Hirschbrunft oder die bizarre Auerhahnbalz mitverfolgt. Als Besucher hört man also nicht nur dem Specht beim Klopfen zu, sondern man hat mehr als genug Möglichkeiten, wieder genauer hinzuschauen was sich „da draußen“ in der Natur so alles tut.

Nationalpark Gesäuse

Jö schau – ein Nationalpark mitten in Österreich! Die Berge so schroff, die Wälder so gemischt. Alles hat hier Maß und Ziel. Im Nationalpark Gesäuse heißt dies: „Natur Natur sein lassen“. Darum liegen Baumstämme im Wald und bieten Heimat für allerlei Getier. Da fühlen sich dann alle wohl – so frei und nebeneinander.

Naturpark Steirische Eisenwurzen

Da sprudelt die Salza, dort entspringt ein Gebirgsbach und am besten wandert man durch die Wasserlochklamm, um sich unters Wasser zu mischen. Dabei begegnet man seltenen Pflanzen und im GeoDorf Gams sogar Tieren aus der Erdgeschichte. Im Rest des Naturparks heißt es „Schützen durch Nützen“ – ein Slogan der Naturparkspezialitäten hervorbringt, wegen derer man auch einmal ein bisserl länger „hängen bleibt“.

Unberührt.

Das Erlebte wird ein Teil von dir, das Gesäuse ist der Ort dafür.

Natur Angebote

Highlights aus dem Gesäuse

Bergklettern Gesäuse
Angebot

BaseCamp Klettern

ab 404€

BaseCamp Klettern

Steiler Wahnsinn

Das Gesäuse hat bekanntlich nicht nur einen Trumpf in der Hand, sein ultimatives Ass im Ärmel ist jedoch ohne Zweifel der Fels. Von der Enns weg schießen Wände in den Himmel, die man allenfalls in den Dolomiten vermuten würde - keinesfalls in der Steiermark. Aber das Gesäuse ist nun einmal eigen. Und besonders. Um in seinem steilen Fels zu bestehen, braucht man Schmackes, Zeit - und ein gewisses Faible fürs Abenteuer. Was die Wände einem sonst noch abverlangen, das kann man lernen. Im BaseCamp Klettern.

Angebot merken
Angebot

BaseCamp Fliegenfischen

ab 280€

BaseCamp Fliegenfischen

Wilde Unterwasser-Bewohner

Weil das Gesäuse keine Kompromisse macht, sind hier nicht nur die Berge wild, sondern auch seine Bewohner. Ja, selbst die Unterwasser-Bewohner. Und weil hier einfach alles immer Königsdisziplin ist, dekliniert man diese freilich auch beim Fischen durch. Sitzen, werfen, warten kann jeder. Fliegenfischen hingegen will gekonnt sein. Wildfang in der steirischen Wildnis: Das passt. Und wie genau man diesen Fang nun an die Fliege kriegt, das lernt man im Basecamp Fliegenfischen. Wolfgang Windhager leitet das Basecamp und so gern er seine Fische auch im Wasser hat, ein bisschen etwas sollte bleiben von der Idee des Nahrungserwerbs. Wer einen Fisch fängt, darf diesen daher auch mit nach Hause nehmen. Zum Angeben. Und Verspeisen.

Angebot merken
Angebot

Luchs Trail

ab 336€

Luchs Trail

Durch Österreichs wilde Mitte

Wandern in der Gegenwart des Wunderbaren: am Luchs Trail ist das wunderbare Wesen des Luchses zwar zuallermeist nicht sicht- aber dafür umso mehr spürbar. Durchstreift doch dieser neue Weitwanderweg in einer großen Schleife auf zumindest 11 Tagesetappen „Österreichs Wilde Mitte“ im Dreiländereck Oberösterreich, Steiermark und Niederösterreich. Seine Route folgt dabei den ökologischen Trittsteinen der international anerkannten Schutzgebiete Nationalpark Kalkalpen, Nationalpark Gesäuse, Naturpark Steirische Eisenwurzen und Wildnisgebiet Dürrenstein, die heute wieder das Habitat einer stabilen Luchspopulation bilden.

Angebot merken
Angebot

Gesäuse Hüttenrunde

ab 338€

Gesäuse Hüttenrunde

Von Hütte zu Hütte in bis zu 7 Etappen

„Universität des Bergsteigens“ – so wird das Gesäuse seit den frühen Anfängen des Alpinismus bezeichnet. Wer die legendenumwobenen Berge hier erklimmen kann, kann es überall anders auch – so die Prämisse.

Angebot merken
Am Admonter Reichenstein
Angebot

Reichenstein

ab 350€

Reichenstein

DIE REIFEPRÜFUNG.

In der Universität des Bergsteigens ist der Normalweg des Admonter Reichensteins die erste große Prüfung auf dem Weg zum Gesäuseprofi.

Angebot merken
Peternpfad
Angebot

Peternpfad

ab 350€

Peternpfad

Sagenumwoben und Legendär

Wilderergeschichten, Schießduelle und Pioniergeist. Am Peternpfad fühlt man sich 150 Jahre zurück versetzt in die Zeit des schwarzen Peters und der Erschließung des alpinen Gesäuses.

Angebot merken
Klettern am Großen Buchstein
Angebot

Großer Buchstein

ab 360€

Großer Buchstein

EIN BERG MIT GUTEM GESCHMACK.

Der große Buchstein hat viele Gesichter und zahlreiche verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten. Einer davon ist der Südwand Klettersteig. Er bietet die ideale Möglichkeit sich an den steilen Gesäusekalk zu gewöhnen.

Angebot merken
Angebot

Buchsteinrunde

ab 220€

Buchsteinrunde

158 km - 4.700 hm - 4 Tage

Mountainbiken im Nationalpark Gesäuse in den Bergen hoch über den wilden Wassern von Enns und Salza steht auf dem Programm dieser Tour. Die besten Strecken aus dem Nationalpark Gesäuse und dem Naturpark Steirische Eisenwurzen wurden zu einer einzigartigen Runde zusammengefasst.

Angebot merken
Angebot

Hemmapilgerweg

Hemmapilgerweg

mit Übernachtung auf Schloss Röthelstein

5 oder 8 Nächte inkl. Verpflegung und zahlreicher JUFA-Vorteile

Angebot merken